Rysers Inszenierung ist, und das gilt wortwörtlich, eine messerscharf ausrasierte Passionsgeschichte: «Jesus» von Alexander Klaws, dem handelsechten Superstar, Gewinner der ersten «Deutschland sucht den Superstar»-Staffel, in derselben Rolle bereits an der Oper Dortmund wundertätig – in Basel spielt er mit kahlem Skalp. Mensch, Jesus!
...
Musikalisch erfüllt dieser «Jesus Christ Superstar» jeden Wunsch und jedes Motiv, Sanchez del Solars Ballade «Everything’s Alright» so überzeugend wie Stankes wütendes «Damned for all Times».
— Neue Zürcher Zeitung

PERIOD
February - June 2016

CLIENT
Theater Basel

PROJECT WEBSITE
http://www.theater-basel.ch/Spielplan/Jesus-Christ-Superstar/o5l4MCKe/Pv4Ya/

SERVICES
FOH Engineering

1970 schlägt das Musikalbum «Jesus Christ Superstar» ein wie eine Bombe. Die LP der Rock-Oper von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice trifft haargenau den Nerv der Zeit, mixt die Sinnfragen der 68er-Generation, Hippiekultur, klassische musikalische Formen und Rockmusik zu einem Furore machenden Konzeptalbum. «Jesus Christ Superstar» ist das erste abendfüllende Werk von Webber und seinem Librettisten Rice. Erzählt werden die letzten sieben Tage Jesu aus der Sicht von Judas. Webber und Rice zeichnen Judas aber nicht nur als den Verräter, sondern als einen Anhänger und vor allem Freund Jesu, der mit seiner zunehmenden Desillusionierung zu kämpfen hat und beobachten muss, wie ihnen ihr gemeinsamer Traum zunehmend aus den Händen gleitet. Die Euphorie, mit der die Menschen – sowohl Anhänger als auch Gegner – Jesus begegnen, gerät mehr und mehr zu einem Fanatismus, in dem Jesus zur Kultfigur stilisiert wird. Jesus wird von Rice und Webber als zutiefst menschlich charakterisiert. Er begegnet dem Starkult mit sanfter Stärke; Zweifel an der Sinnhaftigkeit seines Tuns aber lassen ihn auch mit Gott hadern.

Genau diese Diversität der Blickwinkel ist der Motor des Dramas. Denn − ungeachtet des religiösen Aspekts − ist der sich ins Extrem pervertierende Starkult nach wie vor ein Phänomen unserer Zeit, in einer Welt, die immer wieder aus den Fugen zu geraten scheint. Regie führt Tom Ryser, der dem Basler Publikum bereits bestens durch seine Musical-Inszenierungen bekannt ist. Musiziert wird in der originalen Bandbesetzung der legendären Aufnahme von 1970.